seaz im Interview: Wir können den Titel erneut holen

Geposted von Chaniraya,
Der Titelverteidiger BIG kann seine starke Leistung aus dem Spring Split erneut abrufen und geht zielsicher in Richtung Playoffs. Rookie und Support-Spieler seaz spricht im Interview darüber, ob BIG erneut den Titel holen kann und wen er neben seinem Team noch im Finale sieht. Nachdem BIG sich bereits im Spring Split gegen alle anderen Teams der Prime League Pro Division durchsetzen konnte, zeigt sich das Roster rund um den Mid-laner Steven 'RKR' Chen auch in diesem Split als das stärkste Team. Seit der Hinrunde halten die Berliner an ihrer Tabellenführung fest und wollen kurz vor den Playoffs den direkten Finaleinzug schaffen.



Der härteste Gegner könnte dabei mousesports werden. Das Team hat zu seiner alten Topform zurückgefunden und ist zusammen mit PENTA 1860 nur noch einen Sieg von BIG entfernt.

Im Interview spricht Support-Spieler Daniel 'seaz' Binderhofer über die bevorstehenden Playoffs, den möglichen Finalgegner und seine persönliche Zusammenarbeit mit seinem Bot-Laner Tim 'Keduii' Willers.




Prime League: Hallo und willkommen zum Interview. Schön, dass du die Zeit dafür gefunden hast. BIG spielt aktuell sehr stark. Warum seid ihr gerade so erfolgreich?

seaz: Danke. Ich würde sagen, dass das nicht nur aktuell der Fall ist. Wir haben ja schon im letzten Split ganz gut gespielt. Ich glaube, dass ein Pfeiler unseres Erfolgs das Management und der Coaching-Staff ist, die hinter uns stehen. Wir werden jeden Tag supportet und können in Bezug auf League of Legends tun, was wir wollen und müssen uns um nichts anderes Gedanken machen. Wir können uns jeden Tag voll auf das Spiel konzentrieren.

Der ganze Stress, der sich im Hintergrund abspielt, wie: Was mache ich mir heute zu Essen? Um welche Dinge muss ich mich kümmern? - das fällt alles weg. Gleichzeitig haben wir auch immer junge Spieler, die noch nicht so viel Erfahrung aufweisen können. Genau deshalb haben sie den Hunger nach Erfolg. Jeder versucht, wie im letzten Split, alles zu geben und wir probieren jeden einzelnen Tag, das Beste aus uns rauszuholen. Deswegen sind wir auch erfolgreich.

Ihr habt noch drei reguläre Spieltage bis zu den Playoffs und dann ist es auch noch eine anstrengende Superweek. Wie bereitet ihr euch darauf vor?

Ich bin tatsächlich ein Fan davon, wenn wir direkt drei Matchdays haben. Nicht, weil dann die Saison schneller vorbei ist und wir direkt in die Playoffs kommen können, sondern du bereitest dich ganz anders vor. Aktuell haben wir drei Scrim-Tage und dann geht die Superweek los. Es wirft mich ein bisschen aus dem Konzept, wenn noch ein Trainingstag vor dem nächsten Matchday ist. Vielleicht ändert sich noch etwas oder der Trainingsfokus wird nocheinmal anders gesetzt.

In den Playoffs wollen wir zeigen, was wir über den restlichen Split gelernt haben. Aus den verlorenen Matches kann man einiges mitnehmen. Das Wichtigste, das ich gelernt habe, ist: die Ruhe zu bewahren. Egal, wie stressig oder wichtig dieses Game ist, ich gehe von Spiel zu Spiel und versuche, die rationalste und logischste Möglichkeit zu finden, es zu gewinnen.

Diesen Split hatten wir Situationen, in denen wir mehr wollten, als wir hätten schaffen können. Zum Beispiel: zwei Spielzüge zur selben Zeit durchführen. Wenn man aus schwierigen Games lernt, kann man das Wissen direkt in den Playoffs anwenden und dafür sorgen, dass das nicht noch einmal passiert.

Wenn wir schon einmal beim Thema Playoffs sind, wie schätzt du die fünf anderen Teams ein, die sich dafür qualifiziert haben?

Ich glaube, es wird wieder ein BIG-gegen-mouz-Finale. Ich weiß nicht, was am Anfang bei mouz los war. Sie hatten einige Schwierigkeiten und das war wirklich komisch. Nachdem mouz sich wieder gefangen hat, dann hat alles wieder Sinn ergeben.

EWI hat einen sehr eindimensionalen Spielstil, der da lautet: Teamfights. Wenn man ihnen die Champions gibt, die sie spielen wollen, dann kann es sehr schwierig werden. Ich glaube aber auch, dass Teams wie mouz damit kein Problem haben sollten.

In Richtung Playoffs spielen alle viel disziplinierter und man wirft nicht einfach seine Leads weg. SK Gaming Prime hat mitten im Split einen Wechsel im Team gehabt und das ist das große Problem bei der LEC und den Academy-Teams. Es ist unfair Quicktimer gegenüber, weil er nicht genügend Zeit hatte, sich in das Team einzufinden. Der Hauptfokus liegt natürlich auf dem LEC-Team und darunter leidet immer das Academy-Team. Bei vielen Rostern klappt so ein schneller Wechsel eben nicht. In den Top vier sehe ich PENTA 1860, GamerLegion, mouz und uns.



Schafft ihr es erneut, den Prime League Titel zu holen und wie wollt ihr den Plan umsetzen?

Ich bin zuversichtlich, dass wir den Titel erneut holen können. Im letzten Split wussten wir, dass mousesports der stärkste Gegner ist und in diesem Split haben sich PENTA 1860 und E WIE EINFACH gut geschlagen. Ich bin überzeugt davon, dass wir jetzt wissen, wie wir gegen EWI zu spielen haben und die Chance, dass wir gegen dieses Team verlieren, ist sehr gering. PENTA haben wir im regulären Split 2:0 besiegt, da haben wir also einen guten Plan. Die Niederlage gegen mouz hat gezeigt, woran wir arbeiten müssen und wie unsere Vorbereitung auszusehen hat. Ich bin zuversichtlich, dass wir gewinnen werden.

Dein Teamkollge Keduii hat im Interview zu Beginn des Summer Splits gesagt, dass er dich viel coacht und dir bei jeder Gelegenheit zur Seite steht. Wie sieht eure Zusammenarbeit aus und gibst du ihm Recht in Bezug auf seine Mini-Coach-Rolle?

Auf jeden Fall. Ich glaube, ich bin als kleiner Psycho ins Team gekommen, der probiert hat, jeden einzelnen Trade einzugehen; jeden Kampf zu nehmen, den man nehmen kann und das war einer der Gründe, warum Keduii Bock hatte, mit mir zu spielen. Es ist einfacher, jemandem zu sagen: "Dieses Play war jetzt schlecht", anstatt ihm zu sagen: "Schau, an dieser Stelle hättest du das oder das machen können".

Generell habe ich von ihm viel über das Spiel gelernt. Nicht nur über die Bot-Lane, sondern auch, wie ich mich im späteren Spiel zu integrieren habe. Er sieht täglich, wie man bestimmte Games zu spielen hat. Wir waren schon im letzten Split ein starkes Duo und das sind wir auch immer noch. Wir sind gut aufeinander abgestimmt. Ich weiß, wann ich auf der Botlane zu sein habe oder wann ich ihm helfen muss und genau so weiß er, wie er spielen sollte, wenn ich mich von der Bot-Lane löse.

Wenn jetzt jemand beschließt, er möchte genau wie du League of Legends E-Sportler werden, was braucht es neben flüssigem Internet und Talent aus deiner Sicht noch?

Das Wichtigste ist einfach Commitment. Als ich das semi-professionell gemacht habe, hatte ich schon Spaß daran, aber konnte mir nicht wirklich vorstellen, dass sich mein Leben nur noch um League dreht. Wenn du das Gefühl hast, League of Legends wirklich durchziehen zu wollen, dann mach es.

Wenn du neben einem 9-to-5-Job abends immer noch Lust zu spielen hast, auch im Competetive-Bereich: Go for it. Es steht dem ganzen nichts im Weg, wenn man committed. Wenn du aufstehst, dir LCK oder LPL anschaust und dir dabei nicht langweilig wird, dann kann man das auf jeden Fall in Erwägung ziehen. Umso höher dein Rang ist, umso besser ist in der Theorie auch dein mechanisches Gameplay. Das ist hilfreich, um zu wissen, auf welchem allgemeinen Stand man ist. Aus meiner Sicht ist viel Spielen aber nicht unbedingt ein direkter Faktor für gute Leistungen. Es hat aber natürlich ein bisschen etwas damit zu tun.

Wenn du dir aus allen Teams auf dieser Welt eines aussuchen kannst, gegen das du spielen darfst, welches wäre es und warum?

Auf jeden Fall gegen irgendein Team aus der LPL. Es ist mir wirklich egal, ob es RNG wäre oder LNG. Egal, welches Team aus der LPL, es macht einfach unnormal Spaß zuzuschauen, weil du siehst, dass jedes Team im Bruchteil einer Sekunde einen Fight nehmen würde, welcher in jeder anderen Region nicht genommen wird. Bei diesem Spiel mit den puren Mechanics macht es Spaß, zuzuschauen.

  • Chaniraya

    Chaniraya

    Jenny Timm
    Staff
    • Kontakt:
    • Ort:
      Berlin, Deutschland

Kommentare